C o p y r i g h t

F o t o

© 1810
Johann Adam Klein


T e x t

© Heinrich Schneider

Q u e l l e

www.nefkom.net/heinrich.schneider






zurück zur Jahresüberblick
Das Jahr 1810

Gemälde von Johann Adam Klein 1810
Blick vom Knoblauchsland zur Burg


Das Gebiet nördlich der Stadt, das sogenannte Knoblauchsland, das durch Rodung des Waldes gewonnen war, ist schon seit Jahrhunderten als sehr fruchtbar bekannt.

Der Name kam urkundlich zum ersten Mal im Jahre 1442 vor. Nach Meinung des Chronisten Johannes Müllner entstand er "von dem Anbau von Zwiebeln und Rübsamen, die hier in solchem Umfang gezogen wurden, daß damit nach Italien, Frankreich und Spanien große Hantierung getrieben werden konnte".

Der zweirädrige Bauernkarren im Vordergrund nähert sich der Stadt auf der von Bamberg her nach Nürnberg führenden Straße. Bezeichnend ist der sehr schlechte Zustand dieser Hauptverkehrsstraße, der sich seit Jahrhunderten kaum geändert hatte.

Erst das 19. Jahrhundert brachte infolge des raschen Wachstums der Stadt auch in dieser Gegend große Veränderungen. Die Burg ist von West-Nordwest gesehen; rechts der Tiergärtner-Torturm, daneben Giebel und Dach des Pilatushauses.

Johann Adam Klein (* 24. November 1792 in Nürnberg; † 21. Mai 1875 in München) war ein deutscher Maler und Kupferstecher des Biedermeiers.


Quelle: »Blick vom Knoblauchsland« unter www.nefkom.net/heinrich.schneider | zum Originalartikel


Quelle: »Johann Adam Klein« unter de.wikipedia.org | zum Originalartikel