C o p y r i g h t

F o t o

© 1930
wbg.nuernberg.de


T e x t a u s z ü g e

© 2013
www.nordostbahnhof.de
lokales-kapital.nuernberg.de/no.php


Q u e l l e

www.nordostbahnhof.de
lokales-kapital.nuernberg.de/no.php





zurück zum Jahresrückblick
Das Jahr 1929

1929 bis 1931
Entstehung der Nordostbahnhofsiedlung


Als Ergebnis eines 1928 ausgelobten Wettbewerbs entstand 1929 bis 1931 etappenweise von Westen nach Osten die Siedlung Nordostbahnhof, zum größten Teil auf der grünen Wiese, weit vor den Toren der Stadt.

Die Wohnblöcke wurden südlich der Ringbahn, streng und sachlich gestaltet nach den Vorstellungen des Architekten Karl Sorg errichtet. Die Baukörpergruppierung ist symmetrisch an der Hauptachse Leipziger Straße orientiert und enthält Akzente und Platzräume durch pavillonartige Einschnürungen mit Arkaden für das Ladenzentrum.

Die Leipziger Straße in der neuen Arbeitersiedlung erhielt am 22. Juni 1929 ihren Namen.

Die ersten Teile der Siedlung konnten um 1930 bezogen werden. Wer in dieser Zeit größter Wohnungsnot endlich eine neue Wohnung bekommen hatte, dürfte darüber sehr froh gewesen sein. Der Arbeiteranteil vor Ort war von Anfang an hoch - begünstigt von der Wohnungsgröße und den erträglichen Mieten.

Die Siedlung am Nordostbahnhof gehörte in der damaligen Zeit zu den größten erbauten Siedlungen sozialen Wohnungsbaus in ganz Deutschland. Den baulichen Abschluss fand die Siedlung erst in den fünfziger Jahren. Eigentümerin ist das zum städtischen Unternehmensverbund gehörende wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen.

In den 60-er und 70-er Jahren war die Wohnanlage eine gutbürgerliche Arbeitersiedlung. Die Familien waren teilweise mit zwei Verdiener/-innen ausgestattet, es gab viele Kinder und eine ganze Reihe von Einzelhandelsgeschäften. Die St. Lukas-Gemeinde hatte einen großen Zulauf, in der Volksschule Oedenberger Straße wurden mehr als 700 Kinder unterrichtet.

Dieser Siedlungsteil steht heute als Ensemble unter Denkmalschutz. Im Sommer 2000 lebten - bei steigender Tendenz - etwa 4.300 Menschen in den Sozialwohnungen der Siedlung Nordostbahnhof. Viele wohnen seit Jahrzehnten in der Siedlung und sind mit ihr älter geworden. Die Mehrheit der Bevölkerung ist jedoch erst in den letzten Jahren neu zugezogen, unter ihnen zahlreiche ausländische Familien, Aussiedler und Studenten.