C o p y r i g h t

F o t o

© 1996
www.bahnbilder.de


T e x t

© 1996
www.wikipedia.org


Q u e l l e

www.bahnbilder.de
www.wikipedia.org





zurück zum Jahresrückblick
Das Jahr 1996

27. Januar 1996
Eröffnungstermin 27.01.1996


Der U-Bahnhof Nordostbahnhof ist der 34. U-Bahnhof der Nürnberger U-Bahn und wurde am 27. Januar 1996 eröffnet. Er ist 902 m vom U-Bahnhof Schoppershof und 835 m vom U-Bahnhof Herrnhütte entfernt. Der alte Nordostbahnhof der Bahn wurde am 1. Februar 1908 im Zuge der Gräfenbergbahn eröffnet. Nach früheren Planungen sollte der U-Bahnhof 'Leipziger Platz' heißen.

Der Bahnhof befindet sich im Nürnberger Stadtteil Nordostbahnhof und erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung unter dem Leipziger Platz zwischen Mommsen- und Kieslingstraße. Von beiden Bahnsteigköpfen führen Aufgänge in ein den gesamten Bahnsteigbereich überspannendes Verteilergeschoss.

Vom Südkopf des Verteilergeschosses führen wiederum Aufgänge z. T. als Rampen auf die Südseite des Leipziger Platzes, die Elbinger sowie die Mommsenstraße. Vom Nordkopf des Verteilergeschosses führen Aufgänge direkt zum Leipziger Platz und zum Busbahnhof, auf die Nordseite der Kieslingstraße über eine Rampe zum Bahnhof Nürnberg Nordost und unter der Ringbahn hindurch zur Bessemerstraße. Ein Aufzug verbindet die Bahnsteigebene mit dem Verteilergeschoss und dem Leipziger Platz.

Das Bahnhofsbauwerk ist 160 m lang, 17 m breit und 11 m tief (eineinhalbfache Tiefenlage). Die Bauarbeiten dafür begannen am 1. Juni 1992 und wurden in offener Bauweise mit Berliner Verbau ausgeführt. Im Endausbau des Leipziger Platzes hätte sich über dem U-Bahnhof ein viergeschossiges Bürogebäude befinden sollen. Dafür wurde der Nordteil des Bahnhofs nach oben hin offen gelassen und durch eine leicht wieder zu entfernende provisorische Dachkonstruktion gegen Wind und Wetter geschützt.

Die Pläne wurden bis heute nicht in der Form ausgeführt, so dass sich die provisorische Dachkonstruktion noch immer über dem offenen Bahnhof befindet. Die Gestaltung des Bahnhof wurde Professor Johannes Peter Hölzinger von der Akademie der Bildenden Künste übertragen. Er entwarf ein Konzept, das die Fahrbewegung der U-Bahnzüge mit roten Farbbändern darstellt. Diese stehen in der Bahnsteigmitte senkrecht und neigen sich zum Bahnsteigende hin, um die beschleunigenden bzw. abbremsenden U-Bahnzüge zu symbolisieren.