C o p y r i g h t

F o t o

© 1958
Aus dem Buch 'Der Nürnberger Nordosten'
Geschichte für Alle e.V.


T e x t a u s z ü g e

© Marco Puschner
Nürnberger Zeitung
de.wikipedia.org/wiki/Linde-Stadion


Q u e l l e

www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung
de.wikipedia.org/wiki/Linde-Stadion




zurück zum Jahresrückblick
Bauwerke & Architektur
Das Jahr 1936

Bauwerke & Architektur
Das »Carl-von-Linde-Stadion«


Das »Carl-von-Linde-Stadion« oder kurz »Lindestadion« genannt, war das Nürnberger Eishockeystadion im 20. Jahrhundert. Es befand sich in Schoppershof, direkt an der Äußeren Bayreuther Straße.

Zur Entstehung: Es war bereits in den neunziger Jahren des 19. Jahrhunderts, als eine Reihe von sehr milden Wintern die Eissportfreunde in Mitteleuropa verzweifeln ließ. Rettung versprach ein Team von Wissenschaftlern, allen voran Carl von Linde, der an Technologien zur Erzeugung künstlicher Kälte arbeitete.

Im Jahr 1896 errichtete dann die Gesellschaft für Lindes Eismaschinen ihre erste öffentliche Kunsteisbahn im süddeutschen Raum – und zwar in Nürnberg, zwischen Bayreuther Straße und Virchowstraße. Die Bahn war wenig ertragreich und wurde 1905 wieder geschlossen.

Das Lindestadion wurde anlässlich der Olympischen Winterspiele im Jahre 1936 in Garmisch-Partenkirchen von der Firma Linde erbaut und hatte eine Kapazität von 4.200 Plätzen (davon 800 Sitzplätze). Das mit einem Kostenaufwand von 500.000 Reichsmark errichtete Stadion mit einer Fläche von 19.000 Quadratmetern eröffnete am 06.01.1936 mit einer großen Eisrevue.

Als Krönung der Einweihungsfeierlichkeiten wurde die Deutsche Eishockeymeisterschaft Ende Februar 1936 dort ausgetragen. In Richtung der heutigen Elbinger Straße schloss sich ein Schwimmbad mit Liegewiese an.

Nach dem Krieg ab 1945 setzten die Amerikaner mit den „Nuremberg Tigers“ im Lindestadion ihre Eishockeytradition fort. 1974 erhielt das Stadion sein lang ersehntes Dach (Architekturbüro Natterer) und konnte damit vom Wetter unabhängig genutzt werden.

Im Jahr 2001 bestritten die Nürnberg Ice Tigers ihr letztes Spiel im Linde-Stadion und zogen in die Arena Nürnberger Versicherung um. Das Linde-Stadion wurde noch im gleichen Jahr abgerissen.

Heute befindet sich auf dem ehemaligen Stadiongelände in der Äußeren Bayreuther Straße das Einkaufszentrum Mercado Nürnberg.


Quelle: Das »Lindestadion« unter de.wikipedia.org | zum Originalartikel


Quelle: Linde-Stadion – Linde Eisstadion unter nuernberginfos.de | zum Originalartikel


Quelle: Einst Eislaufen - heute Einkaufen unter www.nordbayern.de | zum Originalartikel